Radio

HR-Info, Karin Trappe, 05.07.2018
„Bohnet zeigt viel Einfühlungsvermögen für ihr Personal, schildert intensiv Familienkonstellationen und –schicksale. Eine klare Sprache und präzise Dialoge treiben die Handlung voran, die am Ende eine fast unendliche Geschichte von Missbrauch und Rache ist.“
> zur Aufzeichnung

SWR2-Radio-Kritik, Kirsten Reimers, 04.06.2018
„Der Schwere des Themas zum Trotz ist dieser Thriller ein lustvolles, eigenwilliges Spiel mit Konventionen. Katja Bohnet verschränkt Schmerz und Komik in trockenen Dialogen und gewagten Handlungskonstruktionen. Sie bedient alle Erwartungen an das Genre – und unterläuft sie gleichzeitig souverän, indem sie sie durch Überzeichnung ad absurdum führt.“
> zur Aufzeichnung

Antenne Münster, Volker Stephan, 10.02.2018
Der Lesewurm: Katja Bohnet, Thriller-Autorin
> zur Aufzeichnung

Deutschlandfunk

Interview Deutschlandfunk Kultur, 20.04.2018
zum Interview >>

Kritikerinnengespräch mit Antje Deistler und Dina Netz:
Krimis von Janis Otsiemi „Libreville“ und
Gary Victor „Suff und Sühne“
> zur Aufzeichnung

Le Minh Khue „Nach der Schlacht“ Beitrag
> zur Aufzeichnung