Home

Romane, Erzählungen, Einkaufszettel …

katja bohnet

 

Komm näher und tritt ein! Ich bin nur eine harmlose Schriftstellerin. Ich stehe auf Spannungsromane, saure Pommes und Bands, deren Namen keiner kennt. Wenn Besuch kommt, koche ich Kaffee. Nimmst du deinen mit Zucker, Milch oder Arsen?

 

 

++ NEWS ++„Kerkerkind“ neuer Thriller bei Knaur ab 1.2.2018 ++  „Threads in Dew“ Shortstories jetzt in englischer Übersetzung von Rachel Hildebrandt, Leseprobe bei Weyward Sisters Publishing ++ NEWS ++

 

Romane

„Kerkerkind“
neuer Thriller
bei Knaur ab 1.2.2018

„Katja Bohnet entwickelt einen Sog, der den Leser immer tiefer in die Geschichte hineinsaugt.“
FAZ

Inhalt:
Eine Hitzewelle liegt über Berlin. Im Wannseeforst findet man die verbrannte Leiche einer schwangeren Frau. Wer erstach die Türkin und zündete sie dann an? Rosa Lopez und Viktor Saizew sollen erneut unter Hochdruck für das Landeskriminalamt ermitteln. Aber Lopez erwartet bald ihr drittes Kind, und Viktor ist noch immer krankgeschrieben, leidet unter den Spätfolgen seines Hirntumors.

Der Verdacht fällt auf den Mann des Mordopfers, der kein Alibi vorweisen kann. Doch dann tauchen weitere männliche Leichen auf, unter ihnen auch der Verdächtige, die Köpfe abgehackt und ausgestellt. Die Ermittlungen führen Viktor nach Dänemark, wo er auf einmal spurlos verschwindet. Lopez bleibt nur wenig Zeit, ihren Partner zu finden, bevor vielleicht auch er seinen Kopf verliert.

 

messertanz

„Messertanz“
Thriller, Knaur

„Ein fulminantes Debüt!“
Ulrich Noller, Funkhaus Europa, Newcomertip, 12.2015

„Tolles Krimidebüt, das von verzweifeltem Kinderwunsch und skrupellosem Kinderhandel erzählt.“
Brigitte, 22.12.2015

„Katja Bohnet setzt aus unterschiedlichen Perspektiven nach und nach ihren Thriller zusammen und entwickelt dabei einen Sog, der den Leser immer tiefer in die Geschichte hineinsaugt.“
FAZ, 10.08.2016

„Bohnets Roman ist ein großer Wurf aus Berlin.“
evolver.at, 11.03.2016

„Mitreißend, beänstigend, grausam und trotzdem mit ein wenig Happyend. Kaum zu glauben, dass so ein Werk von einer dt. Autorin kommt.“
TILDA_12, 29.11.2015

Inhalt:
Menschen verschwinden. Menschen sterben. Heute ist es Alla Kusmin. Erstochen und verstümmelt. Die Leiche der Russin liegt in einer Wohnung in Berlin-Marzahn. Viktor Saizew und Rosa Lopez, ein eigenwilliges Ermittlerteam, werden vom LKA Berlin mit dem Fall betraut. Die beiden stellen Nachforschungen in der Familie der Ermordeten an und geraten in einen Sumpf von Korruption, in dem jeder käuflich ist und in dem selbst die Täter Opfer sind. Die Spur führt nach Russland – aber auch tief in die Vergangenheit der beiden Ermittler.

Stipendium, Literaturhaus München
St. Moritz, 24.06.-01.07.2017

2014/2015 Stipendiatin der Bayerischen Akademie des Schreibens im Literaturhaus München und Literaturarchiv Sulzbach Rosenberg.

„All diese Leichen“, und was davor im Literaturhaus München geschah.
Hier von mir im Blog >>>

Interview bei Apfeltalk LIVE! #138
„Mein erstes Buch“, 25.11.2016

Erzählungen
Veröffentlichungen z.B. in:

Risikoanalyse, Katja Bohnet